Jahreshauptversammlung

Im Landgasthof Ismair fand am 13.09.2013 die Jahreshauptversammlung der Bürgerliste Lengthal statt. Der Vorsitzende Peter Neumeier freute sich viele Mitglieder wie auch Gäste in der Gaststube begrüßen zu dürfen, dass diese praktisch bis auf den letzten Platz besetzt war. Namentlich begrüßte er Altbürgermeister Georg Kutzi, den Feuerwehrkommandanten Hans Schuhmann der Lengthaler Wehr, Gemeinderat, Feuerwehrkommandanten und Vorstand Anton Kargel aus Thürnthenning, den zweiten Feuerwehrkommandanten von Rimbach Michael Schwimmbeck sowie die Gemeinderäte Sepp Ertl und Sepp Stierstorfer. Im Anschluss gedachte man ehrenvoll in einer Gedenkminute dem seit der letzten Jahreshauptversammlung verstorbenen Mitglied und Vertrauensmann Günther Molisch. Christa Kronbeck gab einen detaillierten Kassenbericht ab, der von dem Kassenprüfer Günther Maier eingehend geprüft wurde und der Kassenführung eine einwandfreie und ordnungsgemäße Arbeit bescheinigte, worauf er um die Entlastung der Kasse und Vorstandschaft bat. Die Entlastung erfolgte einstimmig. Per Akklamation wurde einstimmig auf Vorschlag der Vorstandschaft der Jahresbeitrag von 10 € belassen, wie in der Vergangenheit
Der wichtigste und interessanteste Tagesordnungspunkt war die Nominierung des Bürgermeisterkandidaten der Bürgerliste zur Kommunalwahl am Sonntag, den 16. März 2014. Hier wurde Peter Neumeier als Wahlleiter bestimmt sowie ebenfalls per Akklamation Christa Kronbeck und Renate Kutzi als Wahlhelfer gewählt. Als einziger Kandidat wurde unter großer Zustimmung Gemeinderat Josef Spinnler aus Gießübl vorgeschlagen.

Spinnler stellte sich den Anwesenden vor:
Er wurde am 19. September 1961 in Straubing geboren. 1967 wurde er in der Schule in Moosthenning eingeschult. Nach dem Schulabschluss begann er 1976 eine Lehre beim Autohaus Spanner in Unterhollerau als Automobilmechaniker. Nach der mit Erfolg abgeschlossenen Lehre war er noch ein Jahr bei seinem Ausbildungsbetrieb beschäftigt, bevor er im elterlichen Betrieb einstieg. 1982 begann er eine weitere Lehre als Landwirt und erhielt 1991 den Meisterbrief als Landmaschinenmechaniker. Seit fast 30 Jahren ist Josef Spinnler mit seiner Frau Agnes, die ihn maßgeblich im Unternehmen unterstützt,  glücklich verheiratet. Ihre vier Kinder, drei Söhne  und eine Tochter stehen alle im Berufsleben. Durch seinen unermüdlichen Einsatz für seinen Betrieb aber auch als erster Vorstand der Freiwilligen Feuerwehr Lengthal wie der Mitgliedschaft bei anderen Vereinen und als Gemeinderat ist Spinnler bestens bekannt. 1996 kandidierte Spinnler zum ersten Mal als Gemeinderat und hat dieses Mandat seit dieser Zeit ununterbrochen inne. „Durch diese langjährige Tätigkeit zum Wohle der Gemeinde, habe er das Rüstzeug hierfür erworben, die Gemeinde bei einem Sieg als Bürgermeister gut zu führen“, so Sepp Spinnler. „Es sei ihm wichtig nicht Politik über die Köpfe der Menschen zu machen, sondern gemeinsam nach Möglichkeit einstimmige Lösungen schon im Vorfeld zu finden so dass nicht im Nachhinein dann noch heiße Diskussionen geführt werden müssen“ gab Spinnler den Anwesenden zu bedenken. „Dass es der Gemeinde gut geht, sei kein Verdienst des derzeitigen Amtsinhabers, sondern die Weichen hierzu wurden schon vor längerer Zeit gestellt“, sagte Spinnler. Der Bürgermeisterkandidat meinte: „Dass sich hier jemand mit fremden Federn schmückt“. Er betonte, dass bei ihm der Mensch im Mittelpunkt stehe und er immer ein offenes Ohr für die Belange dieser habe.

Die Wahl zum Bürgermeisterkandidaten wurde in schriftlicher und geheimer Weise durchgeführt. Josef Spinnler wurde einstimmig zum Bürgermeisterkandidaten der Bürgerliste gewählt. Auch alle weiteren Tagespunkte wurden einstimmig beschlossen. So wurde festgelegt, dass der Name Bürgerliste Lengthal abgeändert wird in Bürgerliste, da diese für das gesamte Gemeindegebiet gilt und dessen Mitglieder aus allen sechs früheren Gemeinden vor der Gebietsreform stammen und man ja auch erfolgreiche Politik zukünftig für alle Gemeindebürger machen will und wird. Des Weiteren wurde festgelegt die Beschlussfassung über die Aufstellung der Kandidatenliste durch die Vorstandschaft sowie die Festlegung des Termins. Nach kurzer Abstimmung einigte man sich auf Sonntag, den 10. November.
Zum Abschluss wünschte der Vorsitzende Peter Neumeier allen Anwesenden noch einen guten Nachhauseweg, wobei aber die meisten Anwesenden noch längere Zeit miteinander sich gut unterhielten und austauschten und Josef Spinnler gerne Rede und Antwort stand.




(Quelle: Dingolfinger Anzeiger, Autor: Jürgen Kraxenberger)